• Martin Borter

Die Bedeutung von WUDE

Aktualisiert: 9. Dez 2018



Der chinesische Begriff wude setzt sich aus zwei Begriffen zusammen. Wu steht für „Kampf“ und de für „Tugend“ oder „Moral“ - Jeder, der die chinesischen Kampfkünste erlernen möchte, muss darum bemüht sein, die Kampfkunsttugend „wude“ zu verstehen, und dementsprechend zu handeln. Im Lauf der Geschichte wurde die moralische Integrität von Kämpfern unterschiedlich interpretiert.

In der praktischen Umsetzung erfordern diese Tugenden das optimale Zusammenspiel von Lehrer und Schüler. Das Wissen eines Lehrers, der die Wude-Prinzipien verinnerlicht hat, kann demnach nur bei Schülern fruchten, die bereit sind, an ihrem Charakter zu feilen und auf ihren Körper zu achten.

Gemäss der Wushu-Traditionen war in China kein wahrer Meister bereit, Schüler in seiner Kampfkunst zu unterweisen - mochten sie auch noch so talentiert sein und fleissig trainieren, wenn sie nicht bereit waren, zuerst die Kampfkunsttugend zu verinnerlichen. Dies wird durch den Spruch xue quan yi wude wei xian ausgedrückt: „Beim Üben der Faust lerne man zuerst die Tugend der Kampfkunst.” Auch im Shaolin-Kloster beziehen sich sechs von zehn Regeln für die Mönche auf wude. Wer sich nicht an diese Prinzipien hält, wird gemäss dieser Traditionen nie ein wahrer Kampfkünstler werden.

Ren: Mitmenschlichkeit, Liebe und Nächstenliebe Yi: Rechtschaffenheit, Gerechtigkeit, Urteilen mit dem Herzen Li: Ritual, Umgangsformen, Respekt, Höflichkeit Zhi: Wissen, Verstand, Bildung und Weiterbildung Yong: Mut, Tapferkeit und Einstehen für eine Sache Xin: Vertrauen, Ehrlichkeit und Offenheit, aufrichtiger Glaube, Halten von Versprechen, Standfestigkeit und Einsatzbereitschaft

Diese Werte können insbesondere auch in der EnergieOase® & Chin-Woo erlernt werden!

www.EnergieOase.ch

45 Ansichten
wudeblog logo martin borter.png
  • Facebook
  • Instagram
  • You Tube

© WuDe - Blog für asiatische Kampfkunst und Lifestyle